Blaues Klassenzimmer und Nisthilfen für Vögel und Fledermäuse

Vom Altlasten-Areal zum Naherholungsgebiet, von der Müllkippe zur grünen Lunge: Das Gelände der ehemaligen Deponie Brandheide im Stadtteil Merklinde hat sich in den vergangenen zwei Jahren gewandelt. Nach erfolgter Sanierung sind Entwicklung und Aufwertung des Areals nicht nur sichtbar, sondern auch erlebbar.

„Die Sanierung der ehemaligen Deponie war eine anspruchsvolle Aufgabe, die gemeinsam sehr gut gelöst werden konnte. Die ökologische Aufwertung und das Naherholungsgebiet machen die Fläche jetzt zusätzlich wertvoll, worauf wir stolz sein können“, erklärt Dr. Roland Arnz, Geschäftsführer des AAV.

„Nach mehr als zwei Jahrzehnten, die Vorbereitung, Planung und das Genehmigungsverfahren in Anspruch genommen haben“, erklärt Thorsten Werth-von Kampen, stellvertretender EUV-Vorstand und zuständiger Ressortleiter beim Stadtbetrieb, „ist die Sanierung der ehemaligen Deponie Brandheide mittlerweile abgeschlossen.“ Das Bachbett des Mühlenbaches verläuft jetzt offen und mäandrierend über das ehemalige Deponiegelände, Brückenbauwerke führen über den Bach, neu angelegte Wegeverbindungen ermöglichen einen Spaziergang über das Areal. Zudem wurden zahlreiche Maßnahmen zum Gewässerschutz ergriffen – von der Trennung und Abkopplung des Sickerwassers sowie der Errichtung einer Pflanzenkläranlage über den Einbau von Spundwänden, der Schaffung eines Retentionsraumes sowie eines Kaskadenbauwerkes, dem Bau von Tiefendrainagen bis hin zu Arbeiten am örtlichen Mühlenteich und der Optimierung des dortigen Pflanzenbestandes.

Mehr dazu in der Pressemitteilung

Das "blaue Klassenzimmer"
Wege laden zu Spaziergängen ein
Die ehemalige Deponie Brandheide im Sommerkleid

Zurück