Rodungsarbeiten zur Freimachung des ehemaligen STRABAG-Areals in Soest

Seit dem 11.02.2016 werden im Auftrag des AAV - Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung auf dem ehemaligen STRABAG-Standort Rodungsarbeiten zur Freimachung eines ca. 9.000 m² großen Teilstücks des Geländes durchgeführt. Dabei werden Hecken, Buschwerk und Bäume gefällt. Für die beseitigten Gehölze werden im Anschluss an die Sanierungsmaßnahme im Rahmen der geplanten Revitalisierung Ersatzpflanzungen vorgenommen. Die Rodungsarbeiten sind notwendig, um auf dem Gelände die im Frühjahr 2016 geplanten umfangreichen Untersuchungen durchzuführen zu können, um eine detaillierte Übersicht zu den Schadstoffen im Boden und im Grundwasser zu erhalten.


AAV und die WMS planen eine Flächenrecyclingmaßnahme zur Wiederaufbereitung des ca. 80.000 m² großen weitgehend brachliegenden Standortes 250 Meter nördlich des Soester Bahnhofes. Auf der Fläche wurden früher zwei Walzwerke betrieben. Ab 1937 befand sich die Fläche im Besitz der Firma STRABAG, die einen Zentralbauhof mit Hallen auf dem Gelände errichtete. Bereits im Jahr 2004 wurde durch den Grundstückseigentümer (STRABAG) eine Sanierung des mit Dieselöl belasteten Bereichs der ehemaligen Betriebstankstelle durchgeführt. Die WMS hat 2012 das Gelände von der STRABAG erworben, um dieses zusammen mit dem unmittelbar südlich angrenzenden Bahnhofsquartier weiterzuentwickeln.

Nach dem vorliegenden Bebauungsplan wird die WMS die vormals industriell genutzte Fläche zu einem hochwertigen Gewerbe- und Wohngebiet entwickeln, was nach nach derzeitiger Planung bis 2020 abgeschlossen sein soll.