Mobilisierung von Brachflächen für Flüchtlingsunterkünfte und dauerhaften Wohnraum

Dem AAV wurden vom Land zusätzliche Mittel in Millionenhöhe für die Mobilisierung von Brachflächen für Flüchtlingsunterkünfte und dauerhaften Wohnraum zur Verfügung gestellt. Damit kann der Verband die Kommunen in NRW bis Ende 2019 bei der Brachflächenmobilisierung beraten. Er kann außerdem an Einzelstandorten die Durchführung von Maßnahmen zur Aufbereitung von Brachflächen finanzieren. Ziel ist die Wiedernutzbarmachung von geeigneten Brachflächen zu Wohnzwecken für Flüchtlingsunterkünfte bzw. eine dauerhafte Wohnraumversorgung. Die kommunalen Maßnahmen werden bis zu 100 % gefördert.

Mehr dazu in der Pressemitteilung , im Falblatt sowie unter folgendem Link.